Bitcoin übertrifft Gold-ETF in Jahresbereinigungen erheblich

Bitcoin übertraf seinen traditionellen Rivalen Gold in einem bereinigten Zeitrahmen. Der Spotpreis der Kryptowährung stieg innerhalb eines Jahres um mehr als 50 Prozent, wobei eine Reihe von geopolitischen und makroökonomischen Faktoren zu ihrer Rally beitrug. Im gleichen Zeitraum stieg der SPDR Gold Trust ETF um mehr als 32 Prozent.

Bitcoin hat seinen börsengehandelten Fonds nicht bekommen, aber es hat sicherlich einen geschlagen

Die Benchmark-Kryptowährung übertraf den SPDR Gold Trust ETF (NYSEArca: GLD) im Jahresbereinigungszeitraum bei weitem. Der Kassakurs stieg seit dem 13. Mai 2019 leicht über 51 Prozent und übertraf hier damit die 32-Prozent-Rendite von SPDR im gleichen Zeitraum. Dies trug dazu bei, Bitcoin als profitableres Asset zu rationalisieren als Derivate, die das gelbe Metall verfolgen.

Die Aufwärtsbewegungen in beiden Märkten zeigten sich aufgrund ähnlicher makroökonomischer und geopolitischer Szenarien regelmäßig. Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran zu Beginn des Jahres 2020 hat Bitcoin – sowie Gold und Gold-ETFs – dabei unterstützt, Hand in Hand als überzeugende Absicherungen zu steigen.

Ihre Korrelation wuchs auch stark gegen Chinas Yuan-Abwertung auf dem Höhepunkt des US-China-Handelskrieges 2019. Während die Anleger ihre Risiken in Gold absicherten, boomte die Nachfrage nach Bitcoin mehr, um Chinas enge Leine für das ausgehende Kapital zu umgehen.

Bergleute bei Bitcoin Billionaire

Coronavirus

Der Beginn der Coronavirus-Pandemie außerhalb Chinas verursachte schließlich einen globalen Marktcrash und brachte jedes Risiko-Ein- und Risiko-Aus-Gut auf eine Seite des Spektrums. Wie üblich fielen Bitcoin und Gold im März 2020 synchron mit den globalen Aktien, da sich die Wahrnehmung der Anleger als sicherer Hafen auf Bargeld verlagerte.

Die US-Notenbank führte später ein Notfallpaket zum Schutz der Wirtschaft ein. Dies folgte der Entscheidung der Trump-Regierung, ein 3-Billionen-Dollar-Konjunkturpaket einzuführen. Als die Liquidität wieder in die Wirtschaft zurückfloss, verzeichneten sowohl Bitcoin als auch SPDR bemerkenswerte Erholungen.

Schon damals konnte Bitcoin kurzfristig einen besseren Gewinn erzielen als der Gold-ETF. Die Kryptowährung erholte sich um mehr als 175 Prozent. Im Vergleich dazu erholte sich der SPDR von seinen Tiefstständen von Mitte März um etwas mehr als 20 Prozent.

Die Gewinne bei Bitcoin beeindruckten, aber das hohe Risiko-Ertrags-Verhältnis verhinderte auch, dass Großinvestoren bedeutendes Kapital in ihren Markt steckten. Während des Ausverkaufs im März fiel die Kryptowährung innerhalb von nur 24 Stunden um mehr als 50 Prozent.

Während die breiteren Marktaussichten Coronavirus als Hauptkatalysator betrachteten, fiel Bitcoin teilweise aufgrund von BitMEX, einer Krypto-Derivat-Börse, die Long-Positionen im Wert von 700 Mio. USD in nur 15 Minuten liquidierte. Die implizite Volatilität von Bitcoin, die misst, wie hoch das Risiko von Kryptowährungen in der Zukunft ist, stieg auf den höchsten Stand seit dem 9. Januar.